1750 Prusse Eskadronstandart Paris Invalides









1750 Prusse Eskadronstandart Paris Invalides
English Translation
 


Historique Voir ICI
History Click HERE

Les régiments de cavalerie étaient les plus grande formations prussiennes De 1644 à 1806, 35 régiments de cavalerie voient progressivement le jour. Ces régiments étaient également différenciés en
 Régiments de cuirassiers,
 Régiments de dragons,
Régiments de hussards. 
Au début, seuls les 
cuirassiers étaient considérés comme faisant partie de la cavalerie , rejoints par les dragons (infanterie montée, initialement uniquement en force de compagnie [1] ) et seulement à la fin du XVIIIe siècle les hussards , qui appartenaient à l' électeur Friedrich Wilhelm pendant plusieurs années à compter des années 1670
La taille des régiments différait selon les types de troupes. Au fil du temps, la taille des régiments au sein d'un type de cavalerie a également changé. A l'époque de Frédéric le Grand, les régiments de cuirassiers et de dragons se composaient généralement de cinq escadrons et les régiments de hussards de dix escadrons.
La numérotation des régiments prussiens a eu lieu peu de temps avant la défaite de 1806. Avant cela, les régiments portaient exclusivement le nom de leurs 
propriétaires . Le réformateur de l'armée prussienne, le prince Léopold Ier d'Anhalt-Dessau , avec ses "Spécifications" en 1729/1737, a introduit la première liste maîtresse qui a été structurée selon le principe de l'ancienneté. Si un régiment recevait un propriétaire du même nom d'un autre régiment, celui-ci était précédé d'un "ancien" et celui d' un "nouveau-" , et s'il y avait un poste vacant, un "vacat-" était placé devant le nom du dernier propriétaire.
Certains régiments avaient des noms spéciaux, comme " 
Gens d'armes " ou " Leib-Regiment zu Pferde ".
Pour distinguer les 
nouveaux régiments prussiens , la désignation « K/H » utilisée par Hans Bleckwenn est indiquée avec un chiffre arabe (Nouveau prussien « No. ») et « D » avec un chiffre romain. De plus, l'année de fondation a été ajoutée à la liste ci-dessous. Ceci est destiné à faciliter la comparabilité. Cette numérotation suit systématiquement les compositions tessinoises

 

Tiré de wikipedia

Kürassierregimenter
* 1665 als „Pfuhl“ errichtet. 1656 Georg Adam von Pfuhl, 1670 Johann Christoph von Strauß, 1672 Friedrich von Brandenburg „Prinz von Preußen“, 1701 König Friedrich in Preußen (Kommandeure des Regiments unter dem Kronprinzen Friedrich:1688 Hans Joachim von Hagen; 1693 Imbert Rollaz du Rosey; 1703 Christian Siegmund von Aschersleben; 1709 Hans Christian von Rhoeden; 1713 Thomas August von Grote; 1721 Otto Gustav von Lepel; 1730 Adam Friedrich von Wreech), 1730 August Wilhelm von Preußen „Prinz von Preußen“, (Kommandeure des Regiments unter dem Prinzen August Wilhelm: 1737 Johann Adolf von Möllendorff; 1741 Nikolaus Andreas von Katzler; 1746 Georg Wilhelm von Driesen; 1756 Ludwig von Oppen) 1758 Heinrich von Preußen „Prinz von Preußen“, 1768 Georg Ludwig von Wiersbitzki, 1778 Christian Rudolf von Weyherr, 1782 Christian Friedrich August von Saher, 1783 Karl August von Backhof, 1789 Gustav Ludwig von der Marwitz, 1797 Peter Ewald von Malschitzky, 1802 Andreas Dietrich von Schleinitz, 1805 Karl Friedrich Hermann von Beeren. 1806 vernichtet im Corps Blücher.
* 1688 als 3. Kompanie der „Grands Mousquetaires“ errichtet. 1691 Dubislav Gneomar von Natzmer, 1739 Wolf Adolf von Pannwitz, 1743 Georg Conrad von der Goltz, 1747 Nikolaus Andreas von Katzler, 1761 Friedrich Albert von Schwerin, 1768 Hans Friedrich von Krusemarck, 1775 Joachim Bernhard von Prittwitz, 1777 Emanuel Friedrich von Bredow, 1793 Karl Friedrich von Elsner. 1806 bei Wichmannsdorf geschlagen, Rest kapitulierte bei Anklam.
* 1740 als Lehreskadron. 1740 Friedrich II. von Preußen, 1786 Friedrich Wilhelm II. von Preußen, 1797 Friedrich Wilhelm III. von Preußen. 1806 als Carde du Corps geschlossen weiter bestanden.
Dragonerregimenter
* 1725 durch Teilung von D I als „Sonsfeld“ errichtet. 1725 Friedrich Otto von Wittenhorst-Sonsfeld, 1742 Louis von Württemberg („Louis Württemberg“), 1749 Reimar Julius von Schwerin, 1754 Christian Friedrich von Blanckensee, 1757 Anton von Krockow (bis 1759 „Jung-Krockow“), 1778 Friedrich Wilhelm Carl von Württemberg, 1781 Johann Christoph von Mahlen, 1790 Karl Wilhelm Friedrich von Schmettau, 1797 Wolfgang Moritz von Prittwitz. Kapitulation 1806 bei Prenzlau
* 1717 als „Schulenburg“ errichtet. 1717 Achaz von der Schulenburg, 1731 Friedrich von Bayreuth, 1763 Friedrich Christian von Bayreuth, 1769 Christian Friedrich Carl Alexander von Ansbach und Bayreuth, 1806 Luise von Preußen. Gelangte 1806 nach Ostpreußen, später neupreußisches Kürassier-Regiment Nr. 2.
* 1717 aus kursächsischen Kavalleristen als „Wuthenau“ gegründet, im Tausch gegen Chinavasen („Porzellandragoner“). 1717 Heinrich Jordan von Wuthenau, 1727 Johann Kaspar von Cosel, 1734 Friedrich Christoph von Möllendorff (seit 1743 „Alt-Möllendorff“), 1747 Ludwig Wilhelm von Schorlemmer, 1760 Karl Friedrich von Meyer, 1777 Christian Wilhelm Siegmund von Posadowsky, 1787 Hans Heinrich Ludwig von Rohr, 1790 Philipp August Wilhelm von Werther, 1803 Johann Kasimir von Auer, 1807 Otto von Zieten. 1806 im Reserve-Corps – spätere Kürassierregimenter Nr. 3 und 4.
* 1744 durch Teilung von D VII als „Stosch“ gegründet. 1744 Friedrich von Stosch, 1751 Adolf Friedrich von Langermann, 1757 Dubislav Friedrich von Platen (seit 1758 „Alt-Platen“), 1787 Karl Wilhelm von Brausen, 1790 Georg Friedrich Christoph von Bardeleben, 1801 Karl Gottfried Ferdinand von Busch, 1803 Karl von Esebeck. 1806 im Reserve-Corps, wurde zum neupreußischen Kürassier-Regiment Nr. 5.
* 1743 als „Jung-Möllendorf“ durch Teilung von D IX errichtet. 1743 Johann Adolf von Möllendorff („Jung-Möllendorff“), 1754 Friedrich Ludwig Finck von Finckenstein, 1785 Friedrich Wilhelm Leopold von Rosenbruch, 1790 Sylvius von Frankenberg und Proschlitz, 1795 Karl Gottfried Ferdinand von Busch, 1801 Johann Bernhard von Manstein, 1806 Ulrich Lebrecht von Heyking. 1806 im Corps Blücher vernichtet.
* 1734 im Herzogtum Württemberg als „Kürassierregiment Herzogin Marie Auguste“ Marie Auguste von Württemberg errichtet, 1741 übernommen von Preußen, 1749 Friedrich Eugen von Württemberg („Alt-Württemberg“), 1769 Karl Erdmann von Reitzenstein, 1780 Johann Nikolaus von Kalckreuth, 1793 Joseph Albrecht Christoph von Bieberstein-Pilchowsky, 1797 Karl Friedrich von Brüsewitz, 1806 Christian Friedrich von der Osten. 1806 im Corps Blücher vernichtet.
Husarenregimenter
* errichtet 1730. Egidius Arend von Beneckendorff, 1735 Ludwig Alexander von Wurmb, 1741 Hans Joachim von Zieten, 1786 Carl Adolf August von Eben und Brunnen, 1794 Friedrich Eberhard Siegmund Günther von Goeckingk, 1805 Wilhelm Heinrich von Rudorff. Aufgelöst infolge der Kapitulation bei Ratekau; aus den Resten zuerst das Freikorps Marwitz, dann mit Verstärkungen 1808 das 1. Brandenburgische Husarenregiment gebildet (späteres Husaren-Regiment „von Zieten“ (Brandenburgisches) Nr. 3)
* errichtet 1741 als Ulanen-Regiment. 1741 Georg Christoph von Natzmer, 1751 Heinrich Sigismund von Vippach, 1755 Georg Ludwig von Puttkamer, 1759 Levin August von Dingelstädt, 1762 Balthasar Ernst von Bohlen, 1770 Karl von Podjursky, 1781 Eugen Friedrich Heinrich von Württemberg, 1794 Karl Friedrich Ludwig von Lediwary, 1797 Eugen Friedrich Heinrich von Württemberg. Nach gelungener Flucht 1807 zur Husarenbrigade „von Zieten“ umgebildet, ab 1808 1. Schlesisches Husaren-Regiment, seit 1889 Husaren-Regiment „von Schill“ (1. Schlesisches) Nr. 4.
* errichtet 1741/42. 1742 Isidor Graf von Hoditz, 1743 Karl Gustav von Soldan, 1746 Ludwig Anton von Wechmar, 1757 Paul von Werner, 1785 Johann Benedikt von Groeling, 1791 Erich Magnus von Wolffradt, 1799 Christian Ludwig Schimmelpfennig von der Oye; entkam 1806 der Niederlage von Jena unter dem Kommando Friedrich Ferdinands von Anhalt-Köthen-Pleß, der 1807 Regimentschef wurde; 1808 zur „3. Husarenbrigade (Prinz von Anhalt)“ und 1808 zusammen mit der 2. Husarenbrigade zum Husaren-Regiment (1. Schlesisches) Nr. 4, (später „von Schill“) umgebildet
* errichtet 1743. 1744 Peter von Dieury, 1746 Heinrich Wilhelm von Billerbeck, 1753 Paul Joseph Malachow von Malachowski, 1775 Adolph Detlef von Usedom, 1792 Friedrich Ludwig von der Trenck, 1796 Georg Ludwig Egidius von Köhler. Schon vor der Kapitulation bei Ratekau bei Lübeck nahezu aufgelöst, Reste 1806 zur „1. Husarenbrigade (Wiersbitzki)“ in Ostpreußen
* 1743 Sigismund von Hallasz, 1747 Alexander Gottlieb von Seydlitz, 1759 Otto Ernst von Gersdorf, 1763 aufgelöst.[8] Das 1758 errichtete Husarenbataillon Belling wurde 1761 zum Regiment Wilhelm Sebastian von Belling, 1779 Karl August von Hohenstock, 1783 August Ferdinand von der Schulenburg, 1787 Johann Wilhelm Graf von der Goltz, 1794 Gebhard Leberecht von Blücher. Konnte sich 1806 der Kapitulation von Ratekau entziehen. 1808 zum Pommerschen Husarenregiment umgewandelt (später: Husaren-Regiment „Fürst Blücher von Wahlstatt“ (Pommersches) Nr. 5).
* Errichtet 1744 als Bosniaken-Korps, 1758 als "Prinz Heinrich Husaren", wurde 1763 H 9. 1762 Daniel Friedrich von Lossow, 1783 Karl August von Hohenstock, 1788 Johann Heinrich von Günther, 1803 Anton Wilhelm von L’Estocq, 1806 im Korps L'Estocq, 1808 entstanden aus ihm das Westpreußische Ulanen-Regiment und das Schlesische Ulanen-Regiment
* 1792 als Husarenbataillon Frankenberg unter Christian Moritz Alexander von Frankenberg und Ludwigsdorf in Neustadt an der Aisch errichtet, 1795 Johann Anton Gustav von Saß, 1795–1806 (Vakant), 1806 Rudolf Ernst von Bila, aufgelöst 1806 durch die Kapitulation bei Anklam
* errichtet als Husarenstabswache für den Oberbefehlshaber der alliierten Armee im Westen im Siebenjährigen Krieg Ferdinand von Braunschweig – 1763 beim Gouverneur von Magdeburg – 1806 aufgelöst
* ebenfalls – 1763 bei Prinz Heinrich in Rheinsberg – 1806 aufgelöst
   


Copyright © 2003-2022 MaquetLand.com [Le Monde de la Maquette] et AMM- Tous droits réservés - Contactez l'Administrateur en cliquant ici

Ce site sans aucun but lucratif n’a pour but que de vous faire aimer l’ Histoire
Droit d’auteur
La plupart des photographies publiées sur ce site sont la propriété exclusive de © Claude Balmefrezol
Elles peuvent être reproduites pour une utilisation personnelle, mais l’autorisation préalable de leur auteur est nécessaire pour être exploitées dans un autre cadre (site web publications etc)
Les sources des autres documents et illustrations sont mentionnées quand elles sont connues. Si une de ces pièces est protégée et que sa présence dans ces pages pose problème, elle sera retirée sur simple demande.

Principaux Collaborateurs:

Gimeno Claude (+)
Brams Jean Marie
Janier Charles
Vincent Burgat
Jean Pierre Heymes
Marie Christophe
Jouhaud Remi
Gris Patrice
Luc Druyer
Lopez Hubert
Giugliemi Daniele
Laurent Bouysse


Nb de visiteurs:5855163
Nb de visiteurs aujourd'hui:669
Nb de connectés:51